17. ProPotsdam Schlösserlauf mit inklusivem Hinweis

Sport ist eine der gemeinschaftlichen Aktivitäten, die Menschen zusammen bringen, gemeinsam bewegen und deren Fokus ein gemeinsames Ziel ist.

Es ist also aus inklusiver Sicht ein wichtiger Fakt, sportliche Aktivitäten zwar attraktiv und besonders zu gestalten, aber nicht exklusiv und ohne den grundsätzlichen Anspruch auf das gemeinsame tun!

Hierbei spielt die Kommunikation eine herausragende Rolle, das sie durch Facetten in der Wortwahl und Satzbildung eben auch „mit nimmt“, oder „zurück lässt“:

Das wir in diesem Jahr als Eventhopper mal nachsehen, was denn die anderen so tun und wie, hatten wir ja nach unserem Inklusiv-Event  Iron Roll ZEHN 21  angekündigt.


Mit dabei – RBB Lauf 2022

AOK Firmenlauf 2022 – inklusiver als gedacht


Der RBB Lauf 2022 des Stadtsportbund Potsdam war der Opener, bei dem wir unsere Grenzen ziemlich gut und schnell austesten konnten.

Unsere Kritik am RBB Lauf 2022  blieb nicht ungehört, was zu sehr erfreulichen und ehrlichen Gesprächen mit dem Stadtsportbund Potsdam führte.

Im Ergebnis lässt sich vermelden, dass nun eine transparente Öffentlichkeitsarbeit stattfindet, welche die Teilnahme von Menschen mit Behinderung, die sich die Teilnahme an einem solchen Event vorstellen können, einschätzbar macht und persönliche Entscheidungen möglich macht!

Aus der Welt des Wanderns und Wintersports kennt man seit vielen Jahren die Klassifizierung (SAC-Wanderskala) der bevorstehenden Herausforderung, die 2002 vereinheitlicht wurde!

Das ist eine wichtige Grundlage, um eine selbstbestimmte und auf Grundlage der eigenen Leistungs- & Risikoeinschätzung fussende Entscheidung treffen zu können.

Dem Stadtsportbund Potsdam trugen wir diese Idee der selbstbestimmten Teilhabe vor und konnten zudem erreichen, dass bereits auf der Internetseite zum 17. ProPotsdam Schlösserlauf ein inklusiver Hinweis ausgewiesen wurde.

 

Neuer Hinweis zur Barrierefreiheit des 17. ProPotsdam Schlösserlaufs

 

Natürlich werden die vorhandenen benutzen Routen durch die Stadt damit nicht sofort barrierefrei, aber es ist dem Stadtsportbund auch nicht anzulasten, dass die Schlösserstiftung, die Straßenverkehrsbehörde oder das Ordnungsamt, sich nicht im gebotenen und gesellschaftlich vereinbarten Rahmen, um die Barrierefreiheit im öffentlichen Raum kümmert!

Dies ist eine andere Baustelle, die nur gesamtgesellschaftlich bewältigt werden kann und muss!

 

Schreibe einen Kommentar